Outlook stürzt beim Druckvorgang ab

Verfasst am 24.12.2018 in Office-365, Outlook 2010 / 2013 / 2016

Das Drucken funktioniert überall! Über dem Adobe Reader, Firefox, Chrome, sogar Word. Das Öffnen von PDF-Dateien aus dem E-Mail-Anhang geht und das Drucken dann auch – nur Outlook möchte nicht, dass die E-Mail selbst gedruckt wird oder der Anhang direkt ausgedruckt wird. Sobald ein Druckvorgang gestartet wird, friert Outlook ein und stürzt ab.

Grund:

Es können installierte AddIns beschädigt sein, die dann das Problem auslösen. Oder Outlook hat womöglich eine beschädigte/korrupte Druckerdatei. Da Outlook alle Druckereinstellungen in einer eigens dafür angelegten Datei „OutlPrnt“ speichert, kann es zu diesem Problem kommen.

Lösungsvariante A:

Im Vorfeld muss nicht immer ein Problem seitens Outlook vorliegen. Auch können in Outlook eingebundenen AddIns das Problem verursachen.
Hierzu empfehle ich i.d.R. das Vorgehen:

  • Outlook im SafeMode starten und Testseiten Drucken

WIN + R
outlook.exe /safe

  • Alle AddIns in Outlook deaktivieren und stückweise aktivieren und dabei die Funktion testen.

Zu den AddIns gelangt man in Outlook über die folgenden Punkte.
Datei | Optionen | Add-Ins | Verwalten: COM-Add-Ins „Los…“

 

Lösungsvariante B:

Sollten die oben genannten Schritte nicht zur Lösung verhelfen, so geht man zum nächsten Schritt – Löschen der Druckerdatei.

Bevor man die unten genannte Zeilen Beachtung schenkt:
Outlook erstellt einer Druckerdatei, welche Druckeinstellungen, die speziell aus Outlook heraus getätigt wurden, speichert. Sollte man diese löschen, so gehen auch die eingerichteten Konfigurationen verloren – da jedoch ohnehin das Drucken nicht möglich ist, ist das vernachlässigbar.

Ich empfehle hier ebenfalls einfach eine Kopie zu erstellen.

Die Datei „OutlPrnt“ befindet sich im User-Appdata-Verzeichnis. Die Datei sollte über den Pfad „%appdata%\Microsoft\Outlook“ aufzufinden sein.

Im Vorfeld sollte Outlook beendet worden sein, da sonst die Datei noch von der Anwendung in Benutzung ist.

Dann die Datei „OutlPrnt“ löschen und anschließend Outlook starten.

Nun sollte das Drucken von E-Mails oder der Anhänge wieder problemlos möglich sein.

Lösungsvariante C:

Wenn alle dieser Schritte nicht geholfen haben. Könnten die folgenden Schritte vielleicht das Problem beheben.
Letzteres ist ein Schritt, den man meist in einem Domänen-Umfeld tätigt. Sollte keine Domäne verfügbar sein, muss ein lokaler Benutzer angelegt werden.

  • Erstellen eines neuen Outlook-Profils

Systemsteuerung | Mail (Microsoft Outlook Versionsnummer) | Profil anzeigen | Hinzufügen und bestätigen.

  • Anmelden mit einem anderen User und durchtesten

Lösungsvariante D:

Wenn das alles nichts hilft. Dann hilft die Holzhammer-Methode Light und Full.
Hierbei meine ich die Reparaturoptionen vom Office-Paket.

Office 2010 bietet bereits eine Reparatur-Installation an. Ab Office 2013 und nun zu Office 365 Zeiten gibt es die Schnellreparatur oder die Onlinereparatur.

Ich muss zugeben, dass die diese Routine sehr gut geworden sind und in fast allen Fällen auch das Problem beheben konnten – einige meiner Kollegen schwören sogar auf diese Variante.

Wenn selbst die nicht anschlagen, so bleibt es i.d.R. einen nichts weiteres übrig, als das Office-Paket komplett zu deinstallieren, neuzustarten und neuzuinstallieren.
Davor könnte man noch die Hilfe von Microsoft bereitgestellten Tools in Anspruch nehmen (ext. Link!) Reparieren einer Office Anwendung.

Jedoch konnte ich oft nach Variante B aufhören, da das Problem gelöst war.